Über 1000 Streikende bei Demo in Peine

Über 1000 Gewerkschaftsmitglieder sind dem Aufruf zum Warnstreik und zur Teilnahme an Demonstration und Kundgebung am 21. April 2016 in Peine gefolgt. Der Marktplatz war voll, der Demonstrationszug imposant lang und der Eindruck gegenüber den Arbeitgebern, hier in Person von Landrat Franz Einhaus als Präsident des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Niedersachsen, war nachhaltig.

20160421kombawarnstreikpe026

mehr Bilder im Fotoalbum

Unterstützt wurde die Kreisgruppe Peine von den Orts- und Kreisgruppen aus Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter, Göttingen, Lüneburg und Wesermarsch. Dem Aufruf zum Streik in Peine gefolgt waren auch die Kolleginnen und Kollegen der Gesundheitsgewerkschaft Niedersachsen GeNi und Mitglieder der Gewerkschaft ver.di. Auch mitgestreikt haben eine Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen von Stadt Peine, Landkreis Peine und aus den umliegenden Gemeindeverwaltungen, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gewerkschaftlich organisiert waren.

20160421kombawarnstreikpe034

mehr Bilder im Fotoalbum

Fast pünktlich um 11.00 Uhr startete der Demonstrationszug unter großem Interesse der Print-, Rundfunk- und Fernsehmedien seinen Marsch vom Marktplatz in Richtung Hagenmarkt, durch die Senator-Voges-Straße, über die Kantstraße zum Peiner Rathaus am Schützenplatz, vorbei am Redaktionsgebäude der Peiner Allgemeinen Zeitung in der Werderstraße, über die Bodenstedtstraße in die Fußgängerzone Richtung Marktplatz.

20160421kombawarnstreikpe050

20160421kombawarnstreikpe084

20160421kombawarnstreikpe053

mehr Bilder im Fotoalbum

Von dort ging es über den Schloßwall auf den Burgberg, zu Landrat Einhaus und nach kurzem Stopp weiter durch die Stederdorfer Straße zurück zum Startpunkt – dem Ort der Abschlusskundgebung. Eingereiht hatte sich zwischenzeitlich auch Willi Russ, der aufgrund eines Staus nicht ganz pünktlich in Peine angekommen war.

20160421kombawarnstreikpe086

20160421kombawarnstreikpe118

20160421kombawarnstreikpe120

mehr Bilder im Fotoalbum

Vor gut gefüllter Kulisse macht Willi Russ in seiner Rede deutlich, dass die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes nicht bereirt sind, die Verzögerungstaktik und das Scheinangebot der Arbeitgeber weiter hinzunehmen. Angesichts der im Jahr 2015 erzielten Überschüsse von 30 Milliarden Euro muss eine angemessen Beteiligung aller Beschäftigten erfolgen.

20160421kombawarnstreikpe163

mehr Bilder im Fotoalbum

In seiner kämpferischen Rede forderte Willi Russ die Arbeitgener auf, die bereits seit 11 Jahren laufenden Verhandlungen über eine Entgeltordnung für die Beschäftigten der Kommunen endlich zum Abschluss zu bringen.  Abschließend zeigte sichWilli Russ sicher, dass das Zeichen aus Peine, wie bereits vor zwei Jahren,  wieder dazu beitragen wird, die Verhandlungspositionen der Gewerkschaften in der 3. Verhandlungsrunde am 28./29. April in Potsdam zu stärken. Wir haben als komba in Peine wieder einmal bewiesen, dass die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes hinter den berechtigten Forderungen in der Tarifrunde 2016 stehen und zu weiteren Arbeitskampfmaßnahmen bereit sind.

Weiter geht es am 26. April in Salzgitter! Bist Du dabei?

Hier der Bericht über unsere großartige Veranstaltung auf den Seiten des dbb.