Ergebnis Tarifrunde 2014

In der 3. Verhandlungsrunde des laufenden Tarifstreites des öffentlichen Dienstes ist es Gewerkschaften und Arbeitgebern gelungen, eine Einigung zu erzielen. Am frühen Dienstag Abend haben die Tarifkommissionen folgenden Verhandlungsergebnissen zugestimmt:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte zum 01.03.2014 um 3 %
  • Erhöhung der Tabellenentgelte zum 01.03.2015 um weitere 2,4 %
  • die Tabellenentgelte steigen um mindestens 90 Euro
  • Azubis erhalten ab 01.03.2014 monatlich 40 € mehr; ab 01.03.2015  weitere 20 €
  • Urlaub für alle Mitarbeitenden 30 Tage
  • Azubis erhalten  28 Tage Urlaub
  • Die Übernahmeregelung Azubi wird bis 01.03.2016 verlängert
  • Laufzeit 24 Monate

Das haben die Verhandlungsführer soeben im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mitgeteilt.

Willi Russ (Verhandlungsführer dbb/komba) wertet das Ergebnis als wichtigen Erfolg: „Die Linearerhöhung von 3,0 Prozent in 2014 und 2,4 Prozent 2015 bringen reale Einkommenszuwächse für alle Beschäftigten. Zudem, so Russ weiter „führt der tabellenwirksame Mindestbetrag von 90 Euro zu einer überdurchschnittlichen Gehaltserhöhung bei den unteren Einkommensgruppen von bis zu 7,6 Prozent (in EG2) und ist damit eine echte soziale Komponente. Für den Straßenwärter mit 2400 Euro brutto zum Beispiel oder eine Erzieherin mit 2.700 Euro monatlich zu spürbaren Verbesserungen zu kommen, war eine zentrale Forderung der Gewerkschaften.“

Was bringt das Ergebnis?

Mitarbeitenden bis zu einem Monatsbrutto von 3000 € erhalten i.d.R. den Mindestbetrag von 90 € monatlich. Das kann im Einzelfall eine Steigerung von bis zu 7,6 % bedeuten. Ab ca. 3000 € Monatsbrutt0 kommt die prozentuale Steigerung von 3 % zum Zuge. Alle Mitarbeitenden erhalten im Jahr 2015 die Erhöhung von 2,4 %.

Hier können die vorläufigen Entgelttabellen VKA für die Jahre 2014 und 2015 heruntergeladen werden. Diese geben genaue Auskunft, welche Entgeltgruppen um den Mindestbetrag von 90 € stiegen, bzw. ab welcher Entgeltgruppe die 3 %-ige Steigerung zum Zuge kommt.